Buchen / Online Bezahlen / Check-in

 "Peking - Paris" Restaurant

 

 

Unser Peking - Paris Restaurant

Unser Restaurant heißt Sie jeden Tag willkommen, um den Morgen mit dem Genuss einer speziellen Kaffeemischung zu beginnen oder den Abend mit einem, von unserem qualifizierten Barkeeper zubereitetem, Cocktail ausklingen zu lassen.
Genießen Sie den Ausblick von unserer Seeterrasse, die lockere Atmosphäre, die Farben und den Duft der Pizzen und unserer lokalen Produkte und Spezialitäten, unsere Auswahl an veganen und vegetarischen Gerichten.  
Wenn Sie lieber in der Ruhe Ihrer Unterkunft bleiben möchten und keine Lust zum Kochen haben, bestellen Sie einfach etwas und lassen es sich an den Stellplatz oder das Mobilheim bringen.
Sie werden sich zu Hause fühlen, wo immer Sie sind.

Auf der Terrasse des Restaurants sind auch Ihre vierbeinigen Freunde willkommen!

 

  Schauen Sie sich die Speisekarte des Restaurants an

  Schauen Sie sich das Barmenü an

  Schauen Sie sich die Cocktailkarte

Peking-Paris 1907

Das Fornella Restaurant wurde 2017 renoviert und beherbergt heute eine Fotoausstellung, die der historischen Herausforderungen des Prinzen Scipione Borghese, Vorfahre der heutigen Campingbesitzer, gewidmet sind.

Die Geschichte besagt, dass die Pariser Zeitschrift "Le Matin" am 31. Januar 1907 eine Herausforderung stellte: "Gibt es jemanden, der bereit ist, im nächsten Sommer mit dem Auto von Peking nach Paris zu fahren?" Die Ankündigung erregte großes Aufsehen: Viele wollten zeigen, dass Autos, die kürzlich als Transportmittel eingeführt wurden, eine schnelle und zuverlässige Alternative zu Fähren oder Eisenbahnen sein können.

Die Hindernisse, die auf den 16.000 km der Strecke überwunden werden mussten, erschienen jedoch unüberwindlich und die meisten Teilnehmer zogen sich zurück. Nur fünf Piloten und deren Teams entschlossen sich am 10. Juni in Peking am Start anzutreten.

Einer von diesen war der Prinz Scipione Borghese am Steuer einer Itala 35/45. Im Gegensatz zu den anderen hatte der Prinz ein schweres Auto gewählt, das jedoch viel stärker und robuster war als die Autos der Gegner, um das unwegsame Gelände besser zu bewältigen und in den leichteren Strecken schneller zu sein.

Die Entscheidung erwies sich als erfolgreich, der Prinz, zusammen mit seinem Mechaniker Ettore Guizzardi und dem Journalisten Luigi Barzini, erreichte in nur 60 Tagen Paris mit drei Wochen Vorsprung vor seinen Konkurrenten.